Nur ein Augenblick Meine blauen Augen schauen Dich an der Takt meines Herzens ist nicht mehr zählbar letzte Sonnenstrahlen laden zum Genießen ein die Blumen auf dem Tisch erwecken Sehnsucht nach dem Frühling die Farbe des Weins erinnert mich an die Farbe der Liebe mein Blut schießt mit unermeßlicher Geschwindigkeit durch meinen Körper es kribbelt auf der ganzen Haut ein Blick auf  die Uhr ist überflüssig die Zeit ist stehengeblieben ja jetzt ist er da dieser eigentlich unbeschreibliche Augenblick mit einem Menschen zusammen sein den man liebt Thomas Fandré, Oktober 1997